Austausch über die Region in der Region

Inmitten des Thüringer Waldes, im Schwarzatal in Meuselbach-Schwarzmühle, fand am 05. und 06. Juli die zweite WeCaRe-Regionalkonferenz zum Thema „Digitale Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum“ statt. Gemeinsam mit Krankenkassen, ÄrztInnen und regionalen Unternehmern wurden die teils prekären Zustände in der ländlichen Gesundheitsversorgung analysiert, Lösungsansätze diskutiert und Projektideen generiert, die künftig im Rahmen des WeCaRe-Bündnisses umgesetzt werden sollen.

Herausforderungen und Chancen

Eine einleitende Faktenanalyse zur Situation der derzeitigen Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum war zunächst ernüchternd, zeigte sich doch die Brisanz, die sich für die zukünftigen Entwicklungen bereits heute deutlich abzeichnen – ein starker demografischer Wandel, kaum ÄrztInnen und fehlende Infrastrukturen stellen die ländlichen, strukturschwachen Regionen vor zunehmend große Probleme. Was wären die Folgen einer sich weiterhin verschlechternden Ausgangslage? Eine weiter abnehmende Motivation für junge ÄrztInnen, sich auch künftig im ländlichen Raum niederzulassen, weitere Versorgungsengpässe, insbesondere im patientennahen Umfeld sowie eine Überlastung des medizinischen Personals in den Praxen und regionalen Kliniken.

Wo aber liegen die Chancen einer verbesserten Gesundheitsversorgung? Eine bessere Abstimmung in den Behandlungspfaden, die Nutzung neuer Technologien und die Einbindung aller Verantwortlicher im Gesundheitswesen bieten Potenziale und Synergien, insbesondere auch Innovationspotenziale, die es zu heben gilt. So veranschaulichten Einblicke in den deutschen Gesundheitsmarkt das große Potential für die Start-Up-Szene, innovative Projekte hervorzubringen. Außerdem verdeutlichte der produktive Austausch unter den Teilnehmenden der Regionalkonferenz, dass bereits eine Vielzahl lösungsorientierter Ansätze zur Verbesserung der Vor-Ort-Pflege nur darauf wartet, umgesetzt zu werden – darunter z.B. die Schaffung von innovativen Versorgungszentren, regionalen Versorgungsnetzwerken sowie Car Sharing-Angeboten und bedarfsgerechten Mobilitätskonzepten.

Gesundheitsversorgung der Zukunft nur gemeinsam möglich

Der gemeinsame Blick auf die derzeitigen Probleme erzeugte bei den TeilnehmerInnen der Konferenz neue Perspektiven und Ideen, um die Strukturen im Gesundheitswesen in ländlich strukturschwachen Räumen zu verbessern. Die Aussicht auf mögliche Verbesserungen der Gesundheitsversorgung machte deutlich, dass es jetzt dringend geboten ist, diese Konzepte weiterzuentwickeln, die Projektideen umzusetzen und zu erproben. Der persönliche Austausch im Schwarzatal zeigte dabei die Wichtigkeit auf, vorhandene regionale Stärken besser synergistisch zu nutzen und insbesondere lokalen PartnerInnen in die interdisziplinäre Zusammenarbeit einzubinden. WeCaRe wird dabei zunächst die Erprobungsregionen Schwarzatal und Seltenrain bei der Umsetzung der Ideen in die Praxis unterstützen, möchte aber perspektivisch auch weitere Erprobungsregionen in das WeCaRe-Bündnis integrieren.

Die anregende Atmosphäre in den Räumlichkeiten des Flair Hotel Waldfrieden sowie die Möglichkeit auch außerhalb der Tagungsräumlichkeiten, z.B. durch Spaziergänge in die Natur der Region, bot darüber hinaus Möglichkeiten zu ganz persönlichem Gedankenaustausch, um weitere innovative Ideen zu entwickeln. Es bleibt also spannend und wir freuen uns, als WeCaRe-Agentur diese ProjektideengeberInnen beraten und in der Umsetzung ihrer innovativen Lösungsansätze betreuen zu können.

Weitere Eindrücke zur 2. Regionalkonferenz auf unseren Social Media-Kanälen:

Twitter

 Instagram

 LinkedIn