Von der Vision zur Mission

Mehr Arbeitsplätze in Medizin-, Informations- und
Kommunikationstechnik.

Geringerer Fachkräfte- und ÄrztInnenmangels durch Gewinnung bzw. Bindung von Fachkräften vor Ort.

Gleichwertige Lebensverhältnisse in länd­lichen Regionen durch lokale medizinischen Versorgung.

Mehr Akzeptanz der Digitalisierung durch Erschließung und
Normalisierung „digitaler Welten“ in ländlichen Räumen.

Die Stärken in der Region sind das Innovationsfeld Sensorik und die optische Forschung. Diese Potentiale wollen wir zur Intelligenten Sensorischen Telemedizin, kurz IST, zusammenführen. Daraus sollen dann innovative Produkte entstehen, die wiederum zum Strukturwandel beitragen.

– Univ.-Prof. Dr. med. Orlando Guntinas-Lichius
WeCaRe-Bündnisleitung

Vom Problem zur Lösung

Der demografische Wandel, die Landflucht und die medizinische Unterversorgung in strukturschwachen Regionen sorgt dort für eine verminderte Lebensqualität und -erwartung.

WeCaRe begegnet diesen Problemen durch die Entwicklung und Anwendung eines digitalen Lösungsansatzes, der Intelligenten Sensorischen Telemedizin (IST). Angewandt auf die vier Handlungsfelder des Projektes WeCaRe, soll eine ganzheitliche und qualitativ hochwertige medizinische Versorgung in
strukturschwachen Regionen gesichert werden.

Wir haben es mit peripheren, strukturschwachen Räumen zu tun, wo die erforderliche Infrastruktur fehlt, um gesundheitliche Daseinsgrundvorsorge sicherzustellen. Mit unserem Bündnis wollen wir Lösungen schaffen, die genau diese Probleme adressieren.

– Prof. Dr. Sebastian Henn
WeCaRe-Bündnisleitung

Handlungsfelder

Medizinische Informatik und Diagnostik

WeCaRe@Lab hat zum Ziel, lokale, in einem bestehenden Netzwerk bereits zusammengefasste Infrastrukturen im Gesundheitsbereich um Möglichkeiten der sensorischen Telemedizin zu erweitern. Dabei wird unterschieden zwischen einer stationären Telemedizin, die in Krankenhäusern und medizinischen Versorgungseinrichtungen angeboten wird, und einer technisch anspruchsvollen telemedizinischen Lösung zur Sicherstellung der Grundver­sorgung bei niedergelassenen HausärztInnen.

Behandlung und Nachsorge von PatientInnen

WeCaRe@Home adressiert die PatientInnen selbst und deren häusliches Umfeld. Dem Smart-Living-Gedanken folgend, werden PatientInnen in strukturschwachen Regionen in die Lage versetzt, komplexe Krankheitsbilder durch den Einsatz geeigneter tech­nischer Lösungen zum häuslichen PatientInnen-Monitoring kontinuierlich selbst zu überwachen.

Versorgungskonzepte für den ländlichen Raum

WeCaRe@Mobile fördert die Entwicklung mobiler Lösungen, die eine Vor-Ort-Datenerhebung gewährleisten. Die gewonnenen Daten können in den Krankenhäusern und medizinischen Versorgungszentren der Region weiterbearbeitet werden. Dabei ist die Entwicklung eines WeCaRe-Mobils vorgesehen, das mit den notwendigen sensorischen und telemedizinischen Technologien ausgerüstet ist.

Wissens- und Technologietransfer in die Gesellschaft

WeCaRe@Education fokussiert auf die Aus- und Weiter­bildung von ÄrztInnen in der Region. Dabei werden Informationsver­anstaltungen auf den Gebieten Telemedizin und Onkologie in den angebundenen Lehrkrankenhäusern, medizinischen Versorgungszentren und Facharztpraxen der Region angeboten. Der Wissens- und Technologietransfer beinhaltet darüber hinaus Informationsangebote, die sich an die PatientInnen und die allgemeine Öffentlichkeit richten.

Behandlungspfad

Der WeCaRe-Behandlungspfad bildet neben der regionalen Verankerung ein zentrales Rückgrat für die Verortung der WeCaRe-Projektideen. Innerhalb des Behandlungspfades wird der ganzheitliche Ansatz der regionalen Gesundheitsversorgung auf Basis verschiedener Krankheitsbilder abgebildet. Die vom WeCaRe-Bündnis geförderten Projektideen müssen sich in diesem Behandlungspfad verorten lassen. In der Prävention wird beispielsweise die Früherkennung neurologischer Erkrankungen gefördert und in der Nachsorge steht z.B. eine effizientere Behandlung durch einen verbesserten Patienten-Monitoring im Fokus. Die Einordnung interdisziplinärer WeCaRe-Projekte in die Behandlungsschritte verspricht innovative Lösungsmodelle zur Optimierung einer ganzheitlichen Krankenversorgung.

Krankheitsbilder

Zu einer ganzheitlichen Gesundheitsversorgung zählt auch die umfassende Betrachtung verschiedener Krankheitsbilder. Im Rahmen der WeCaRe-Projekte werden die häufigsten chronischen Erkrankungen als Use Cases betrachtet. Ziel ist es, die Projektergebnisse aus den Erprobungsregionen auf andere Krankheitsbilder transferieren zu können.

Demografischer Wandel

in Thüringen

Erprobungsregionen

Die strukturschwachen Regionen Thüringens stellen die Erprobungsregionen unseres Bündnisses dar. Sie werden deshalb zukünftig die Auswirkungen des demografischen Wandels besonders stark zu spüren bekommen. Dies stellt vor allem die Gesundheitsversorgung vor große Herausforderungen.

Unsere Werte

Die Region von innen heraus stärken

Starkes
Miteinander und Inklusion

Individuelle, bedarfsgerechte und innovative Projekte

Wirtschaftskraft und Wettbewerbsfähigkeit stärken

Ungenutzte
Potenziale
heben

Akzeptanz-
steigerung für eHealth-
Anwendungen

Team