Login
Startseite2021-03-25T23:49:38+01:00

Ganzheitliche Gesundheitsversorgung in strukturschwachen Regionen Mitteldeutschlands

Von der Vision zur Mission

  • Beitrag zur regionalen Wertschöpfung und Beschäftigung durch Entwicklung der Zukunftsfelder Medizin-, Informations- und Kommunikationstechnik
  • Beitrag zum Abbau des Fachkräfte- und Ärztemangels durch Gewinnung bzw. Bindung von Fachkräften vor Ort
  • Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse in länd­lichen Regionen durch Sicherstellung der wohnort­nahen medizinischen Versorgung
  • Steigerung der Akzeptanz von Digitalisierungs­lösungen durch Erschließung „digitaler Welten“ in ländlichen Räumen

Vom Problem zur Lösung

Die ganzheitliche Gesundheitsversorgung in strukturschwachen Regionen Deutschlands weist im Vergleich zu den städtischen Ballungsräumen zunehmend schlechtere Rahmenbedingungen auf. Dabei leiden vor allem die ländlichen Bezirke unter der strukturellen Beeinträchtigung, denn hier ist die Bevölkerung im Durchschnitt oftmals deutlich älter und zudem auch weniger mobil.

Die Synthese aus der eingeschränkten Mobilität der älteren Generationen mit einer Unterrepräsentation der medizinischen Versorgung vor Ort trägt erwiesenermaßen schon heute zu einer geringeren Lebenserwartung bei in strukturschwachen Regionen lebenden Menschen bei. Zudem nimmt, durch das steigende Alter der Menschen in ländlichen Regionen, die Häufigkeit einer medizinischen Versorgung sowie auch die Komplexität der Behandlungsbedarfe erheblich zu. In Kombination mit den anhaltenden demografischen Entwicklungen in Deutschland sind strukturschwache Regionen so einem zunehmenden Attraktivitätsverlust ausgesetzt.

Das Projekt WeCaRe nimmt diese komplexen Herausforderungen zum Anlass, einen ganzheitlichen Lösungsansatz zu entwickeln, um eine qualitativ hochwertige und nachhaltige medizinische Versorgung für ebenjene Bevölkerungsgruppen sicherstellen zu können. Im Projekt WeCaRe werden die vielfältigen Lösungsansätze einer sensorischen Telemedizin auf die vier Handlungsfelder WeCaRe@Home, WeCaRe@Mobile, WeCaRe@Lab und WeCaRe@Education adressiert, die im Folgenden näher erläutert werden.

Die WeCaRe-Handlungsfelder

Medizinische Informatik und Diagnostik

WeCaRe@Lab hat zum Ziel, lokale, in einem bestehenden Netzwerk bereits zusammengefasste Infrastrukturen im Gesundheitsbereich um Möglichkeiten der sensorischen Telemedizin zu erweitern. Dabei wird unterschieden zwischen einer stationären Telemedizin, die in Krankenhäusern und medizinischen Versorgungseinrichtungen angeboten wird, und einer technisch anspruchsvollen telemedizinischen Lösung zur Sicherstellung der Grundver­sorgung bei niedergelassenen Hausärzten.

Versorgungskonzepte für den ländlichen Raum
WeCaRe@Mobile fördert die Entwicklung mobiler Lösungen, die eine Vor-Ort-Datenerhebung gewährleisten. Die gewonnenen Daten können in den Krankenhäusern und medizinischen Versorgungszentren der Region weiterbearbeitet werden. Dabei ist die Entwicklung eines WeCaRe-Mobils vorgesehen, das mit den notwendigen sensorischen und telemedizinischen Technologien ausgerüstet ist.
Behandlung und Nachsorge von Patienten
WeCaRe@Home adressiert die Patienten selbst und deren häusliches Umfeld. Dem Smart-Living-Gedanken folgend, werden Patienten in strukturschwachen Regionen in die Lage versetzt, komplexe Krankheitsbilder durch den Einsatz geeigneter tech­nischer Lösungen zum häuslichen Patienten-Monitoring kontinuierlich selbst zu überwachen.
Wissens- und Technologietransfer in die Gesellschaft

WeCaRe@Education fokussiert auf die Aus- und Weiter­bildung von Ärzten in der Region. Dabei werden Informationsver­anstaltungen auf den Gebieten Telemedizin und Onkologie in den angebundenen Lehrkrankenhäusern, medizinischen Versorgungszentren und Facharztpraxen der Region angeboten. Der Wissens- und Technologietransfer beinhaltet darüber hinaus Informationsangebote, die sich an die Patienten und die allgemeine Öffentlichkeit richten.

Neuigkeiten

Blog

Load More Posts
Nach oben