TEAM

TEAM möchte in 5 APs frühe moderne Diagnostik, Prävention und Nachsorge von Menschen mit leichter kognitiver Beeinträchtigung (Mild Cognitive Impairment; MCI), die ein hohes Risiko zur Ausbildung einer Demenz haben, ansprechen: In AP1 wird eine bisher kleine bestehende lokale Kohorte von MCI-Patienten mit Risiko für weiteren kognitiven Abbau weiter ausgebaut. Diese ausführlich untersuchten und diagnostizierten Patienten werden in die AP2-5 eingebunden. In AP2 wird eine technische Plattform für die Untersuchung/Therapie von älteren Probanden eingerichtet. Diese wird im direkten Umfeld der Patienten sowie in speziellen Screening-/Trainingsräumen verfügbar sein. Industriepartner ist die MeyTec GmbH. Geplant ist der Einsatz u.a. in Begegnungsstätten, Patientenhaushalten, Service Wohnstätten, Hausarztpraxen und perspektivisch im WeCaRe-Mobil. In AP3 wird eine auf AP2 aufbauende Softwarelösung zum Screening (“Vimed OCS-Plus”) sowie zum Gamification-basierten kognitiven Training für MCI-Patienten (“Neuronation-Training”) eingesetzt. Es werden Daten in kognitiven Tests erhoben, die eine erste Grundlage für ein IT-basiertes kognitives Monitoring legen sollen. In AP4 soll ein telemedizinisch gestütztes Netzwerk zur Nachsorge von Risikopersonen realisiert werden. Es wird ein mobiles Monitoring für Patienten mit kognitiven Störungen (MCI und andere) direkt zu Hause (perspektivisch unter Einbindung des WeCaRe-Mobils) einschließlich digitaler sozialmedizinischer Beratung und Verlaufskontrolle etabliert. Die intersektorale Kommunikation wird im AP5 direkt adressiert.

PROJEKTLEITUNG

Prof. Dr. Kathrin Finke
PD Dr. Stefan Brodoehl
Hans-Berger-Klinik für Neurologie Universitätsklinikum Jena
www.uniklinikum-jena.de

zurück